Karl Heinz Karl-Heinz Dauth

Alter: 61 Jahre
Wohnort: schon immer in Rodgau-Dudenhofen
Beruf: Ing. für Arbeitssicherheit


Seit 1998 bei den Freien Wählern Rodgau, seit dem Einzug in die Stadtverordnetenversammlung 2006 bin ich Fraktionsvorsitzender.

In Rodgau besonders am Herzen liegen mir diese Themen:
Die zugeparkten Gehwege sind mir ein Dorn im Auge. Hier sollte über alle Stadtteile hinweg eine vernünftige Regelung geschaffen werden.
Auch gibt es über ganz Rodgau verteilt sog. Seen/Tümpel, die einmal mit großem Aufwand in Schuss gebracht wurden und um die sich dann nicht mehr gekümmert wurde. Für die „Gänsbrüh“ z.B. wünsche ich mir eine dauerhafte Lösung und nicht alle paar Jahre ein ausbaggern und neu besiedeln.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass Rodgau zur „essbaren Stadt“ wird und dem Beispiel vieler Städte nacheifert.
Es würde mir auch gefallen, wenn die Stadtverwaltung etwas moderner Arbeiten würde und vieles über die IT abgehandelt werden könnte.

In Rodgau gibt es nicht nur die ehemalige Müllkippe Wallersee aus den Jahren von 50er bis 70er Jahren, sondern es schlummern noch andere Müllhalden. Hier wurde einfach 2 Meter Erde drübergefahren und heute sind sie in Vergessenheit geraten. Nach meiner Ansicht sind das tickende Zeitbomben! Die Umwelt liegt mir genauso am Herzen wie die Menschen Rodgaus.

Für Rodgau wünsche ich mir:
Eine bessere Zusammenarbeit von den in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Gruppierungen. Ein „miteinander“ und kein gegeneinander! Aber auch der Austausch mit den verschiedenen Bürgerinitiativen, die das Gemeinwohl im Blick haben.


Karin

Karin Schroeder

Alter: 66 Jahre
Wohnort: seit 1992 in Rodgau, Nieder-Roden
Beruf: Kauffrau, jetzt Rentnerin

Gründungsmitglied der Freien Wähler Rodgau, 5 Jahre Ehrenamtliche Stadträtin

Das mache ich gerne in Rodgau:
Ich fahre Fahrrad in und um Rodgau, halte mich (einigermaßen) fit im Fitnessstudio und gehe gern an unseren superschönen Badesee. Ich bin Mitglied in dem politischen Verein Freie Wähler Rodgau und kümmere mich um meinen sehr alten Patenonkel.

Themen in Rodgau, die mir besonders am Herzen liegen:

  • Sicheres Fahrradfahren in der Stadt (das fängt schon beim Licht am Rad und Beherzigen der Verkehrsregeln an)
  • Vermeiden von „Dreckecken“ durch wildes Entsorgen von Müll

Für Rodgau wünsche ich mir:
Ein friedliches Miteinander aller Rodgauer und unserer Gäste


Sandra Sandra Dauth

Alter: 29 Jahre
Wohnort: Rodgau Dudenhofen
Beruf: Verwaltungsfachangestellte

Was ich gerne in Rodgau mache:
Ich bin aktives Mitglied in zwei Showtanzgruppen beim TSV (Step Touch) und beim RCC – die Knallkepp (Twisters). Zudem treibe ich gerne Sport und verbringe Zeit mit Freunden.

Mein Ziel ist es, die kommunale Politik meiner Heimatstadt Rodgau aktiv und kreativ mitzugestalten und dabei keinem parteipolitischen Druck ausgesetzt zu sein

Themen, die mir in Rodgau besonders am Herzen liegen:

  • Verkehrssituation in Rodgau
  • Bezahlbarer Wohnraum
  • Ausbau des Einzelhandels innerhalb Rodgaus

Bisher in der Politik:
Ich war schon immer politisch interessiert. Durch meine Eltern, die bei den Freien Wählern Rodgau auch während meiner Kindheit aktiv waren, habe ich schon von klein auf erlebt, dass man nur durch Engagement Dinge verändern kann. 2011 wurde ich durch die Rodgauer Bürger in das Rodgauer Parlament als stellv. Fraktionsvorsitzende der Fraktion der Freien Wähler Rodgau gewählt.

Für Rodgau wünsche ich mir:
Das Rodgau so vielschichtig bleibt und generationsübergreifende Angebote innerhalb Rodgaus vorhanden sind und bleiben.


Harald

Harald Schroeder

Wohnort: Rodgau – Nieder-Roden
Beruf: Verkaufsfahrer

Mitbegründer der Freien Wählergemeinschaft Rodgau (Vorläufer von Freie Wähler Rodgau)
12 Jahre als Stadtverordneter im Rodgauer Parlament,
davon 5 Jahre als Ein-Personen-Fraktion
Bürgerbegehren gegen 2. hauptamtl. Stadtrat/rätin

Themen, die mir in Rodgau besonders am Herzen liegen:

  • Fahrradfreundlichkeit (Radwegeplan für Rodgau)
  • Verbesserung des innerörtlichen Nahverkehrs für nichtmobile Senioren
  • Stärkung des örtlichen Einzelhandels
  • Bessere örtliche Ärzteversorgung
  • Einrichtung eines Friedwaldes

Für Rodgau wünsche ich mir:

  • Solide Haushaltspolitik
  • Ausgeglichene Infrastruktur
  • Viele gesunde Vereine
  • Bürgernahe Politik

Was sonst noch wichtig ist:
Demokratie muss mit Leben gefüllt sein, d. h. Menschen müssen bereit sein, diese in Bewegung zu halten und mitzuhelfen bei Veränderungen.
Ohne Beteiligung von vielen ist Demokratie ein stumpfes Schwert der Bürger ohne Durchschlagskraft.
Die demokratische Beteiligung hört nicht an der Wahlurne auf, sondern muss allgegenwärtig sein.



Renate

Renate Dauth

Alter: 58 Jahre
Wohnort: Dudenhofen
Beruf: Einzelhandelskauffrau

Seit 1998 bin ich Mitglied bei den Freien Wählern Rodgau und habe im Zeitraum zwischen 2006 und 2016 die Geschäftsführung der Fraktion Freie Wähler Rodgau in der Stadtverordnetenversammlung übernommen.


In Rodgau aktiv:
Ich bin im VHS Kurs Stoffpuppen und Kuscheltiere und im Verein „Frauen helfen Frauen“.

Themen, die mir in Rodgau besonders am Herzen liegen:
In Rodgau gibt es eine vielfältige Natur, die man schnell erreichen kann. Diese soll erhalten bleiben.
Die vielen vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten, die weiter ausgebaut werden können.

Für Rodgau wünsche ich mir:
Das wir einen Mittelweg finden zwischen älteren und jüngeren Mitbürgern und dadurch ein gutes Miteinander leben.

Was mir sonst noch wichtig ist:
Mit offenen Augen durch das Leben gehen und versuchen, die anstehenden Probleme zu lösen, soweit sie lösbar sind.


Marcel

Marcel Dauth

Alter: 31 Jahre
Wohnort: Rodgau Dudenhofen
Beruf: Werkzeugmechaniker

Mein Interesse wurde in der Jugend durch meine Eltern geweckt, die bereits seit 1998 Mitglieder der Freien Wählern Rodgau sind. Seitdem, helfe ich dem Verein auch jährlich bei Veranstaltung.

Das mache ich in Rodgau:
In meiner Freizeit bin ich gerne auf meiner Obstwiese in Rodgau oder gerne mit meinen Freunden unterwegs.

Themen, die mir in Rodgau am Herzen liegen:

  • Möglichkeiten für die Kinderbetreuung
  • Parkplatz- und Verkehrssituationen 

Für Rodgau wünsche ich mir:
Das Rodgau für die Bürger offener und ansprechbarer wird.

Was mir sonst noch wichtig ist:
Andere Meinungen zulassen und gemeinsam die Politik zum Vorteil der Bürgerinnen und Bürger Rodgaus gestalten.


Miri

Miriam Dauth-Ramos

Alter: 27 Jahre
Wohnort: Rodgau-Dudenhofen
Beruf: Operationstechnische-Assistentin

Mein Interesse zur Politik kam durch meine Schwiegereltern. Durch sie habe ich gesehen und selbst mitbekommen, was man alles bewirken kann, wenn man sich engagiert.

Themen, die mir in Rodgau besonders am Herzen liegen:

  • Angebote für Familien, Jugendliche und Kinder
  • Bezahlbare Wohnungen
  • Umwelt

Das mache ich in Rodgau:
Ich bin ein aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Rodgau und bin in meiner Freizeit gerne mit Freunden im Rodgauer Wald oder am Badesee unterwegs.

Für Rodgau wünsche ich mir:
Das Rodgau ein Ort und zu Hause für alle Altersgruppen ist und jeder etwas Positives mit Rodgau verbinden kann.

Was mir sonst noch wichtig ist:
Dass die Menschen offen für andere Meinungen sind und Politik aus positiven Gründen für das Wohl der Bürger betrieben wird.


Kerstin Kerstin Kleinschmidt

Alter: 36 Jahre
Wohnort: seit 2017 in Hainhausen
Beruf: Technische Redakteurin

Elternbeirat im Kindergarten, Jumping und Spinning beim JSK Rodgau, in der Freizeit mit dem Rad durch Rodgau unterwegs

Schon immer an Politik interessiert, aber erst seit Dezember 2020 bei den Freien Wählern Rodgau tätig. Leider ein bisschen zu spät, deshalb stehe ich nicht als Kandidatin bei der kommenden Kommunalwahl zur Wahl. Trotzdem fließen meine Ideen und Vorschläge in die Politik der Freien Wählern Rodgau mit ein.

Themen, die mir in Rodgau besonders am Herzen liegen:

  • Kinderbetreuung und Probleme der Familien im Alltag beheben
  • Mängelmelder für Rodgau
  • Verbesserung und Ausbau der Rad- und Fußwege
  • Der wilde Müll im Stadtgebiet z.B. am Bahnpfädchen, Finkensee
  • Die Bürger durch Umfragen in die politischen Entscheidungen miteinzubeziehen

Für Rodgau wünsche ich mir:
Das den Politikern wieder bewusst wird, dass sie die Interessen der Bürger vertreten und nicht ihre Eigenen.

Was mir sonst noch wichtig ist:
Ich bin so positiv bei den Freien Wählern Rodgau aufgenommen worden, dass ich mich gleich wohl gefühlt habe. Einige meiner Ideen finden sich nicht nur im Wahlprogramm wieder, sondern wurden auch gleich in die Tat umgesetzt: mit dem neuen Instagram und Facebook Account sind wir auch für die jüngere Generation problemlos erreichbar.
Eine moderne, zukunftsorientierte Politik, auf die jeder Bürger Einfluss nehmen kann. Das ist mit den Freien Wählern Rodgau möglich.